Timorasso
 
Der Timorasso wird nicht eine internationale Berühmtheit, und im Grunde halten viele Leute ihn- im Recht- als einen “Nische” Wein, mit seinen vierzig Weinrebehektaren in Produktion und mit seiner lokalen Identität. Angaben, die Vielfalt von Weisstraube in einer engen Portion vom Tortonese Gebiet verbannen, oder vielleicht schützen.
Der Timorasso bleibt eine Ausstrahlung des Bauernlebens; für lange Zeit ist er in dem heimischen, sondern auch lokalen Bereich versteckt geblieben.
 
 
 
 
 

Der Timorasso wird von allen vereinigten “Consorzio Piemonte Obertengo” Betrieben bebaut und produziert. Die Geschichte von diesen mittleren und mittelkleinen Betrieben ist beinahe ähnlich und wird von gemeinsamen Kehrseiten gekennzeichnet, sie sich in jenem typischen Bauernvermächtnis eingeschaltet hat, das stark in der kulturellen, sozialen und wirtschaftlichen Geschichte des Landbezirks verankert ist.
Es handelt sich, nämlich um Bauernfamilienbetriebe und durch die Hilfe vom Aushilfspersonal geleitet, deren Struktur-und Herstellungseinheit von Generation zu Generation weitergegeben wird.
Die letzte, leider, ist diejenige, die mehr als jede andere das Risiko läuft, das Überleben der eigenen Tätigkeit im Meer des globalen Wettbewerbes untergehen zu sehen, so wie es in jenem Stellen geschieht, wo die Verwirklichung von Wirtschaften von bedeutender Konsistenz von unüberwindbaren Strukturproblemen gehindert wird.
Der starke Zugehörigkeitsband, der jede einzelne Betriebsrealität dem Gebiet verbindet und eingebindet, wo sie tätig ist und die Notwendigkeit innerhalb des eigenen produktiven Kontextes die Ressourcen zu suchen, um einer unerbittlichen Konkurrenz zu begegnen, sind die Elemente, die eine Grundrolle gespielt haben, indem die tägliche Tätigkeit und Arbeit gewendet werden, um hervorragende Produkte zu erhalten.
Nichts anderes würde es möglich gewesen wäre, für wen stark an die eigenen Wurzeln glaubt und kann, deutlich die Bedeutung jener Rebwahlen der Vorfahren begreifen, die perfekt die engen Zusammenhänge deuten konnten, die die Herstellungsrealität mit der Umwelt und dem Gebiet verbinden.
Für diese letzte Generation von Winzern aus Tortona hat die Rückkehr an Timorasso, eigentlich, die wirksamste Strecke dargestellt, um ausgesprochen die Bauernkultur durchzusetzten und aufzuwerten und ihre Fähigkeit wohl zu verursachen, nur momentan unterbrochen nach den Illusionen des Industriebooms und den kurzlebigen Prahlereien der postindustriellen Zeit. Übrigens heute ist die Aufmerksamkeit, die die Zentren von Wissenschaftsforschung in Weinbau und Weinerzeugung, der Rebsorte widmen, grösser als die, die nur vor zehn Jahren den internationalen Genetiken von den selben Einrichtungen beschert wird: und das hat, ohne Zweifel, den Winzern erlaubt, eine beträchtliche Zahl von nützlichen Auskünften anzunehmen und auf Elemente wie das Studium des Gebietes und die Klonauswahl zählen zu können, um die önologischen und Rebproduktionen zu optimieren.

Technische Betrachtungen

Die Führung des Weinberges sieht integrierte Protokollen gemäss den Vorschriften von p.s.r. (ex reg. 2078) für fast alle Betriebe, ausser die Genossenschaft Valli Unite di Costa Vescovato, der Betrieb Pernigotti Adele von Carezzano und die Vecchia Posta von Roberto Semino in Avolasca voraus, die biologische Beurkundung haben.
Die Weine Timorasso mit Erwähnung von Rebsorte in Etikett der Mitglieder von Obertengo sind alle in Reinheit seit immer. Die Bestimmungen vom “Colli Tortonesi Timorasso” ab der Weinlese 2005 gültig erlaubt die Verwendung von anderen nicht aromatischen Weisstrauben, aber empfohlen in der Provinz von Alessandria für höchstens 5%.
Die wichtigsten rebgraphischen Charakters betreffen die gute Kraft des Keimes der im apikalen Teil rot gestreift erscheint, die sehr starke und zahlreiche Rebe, das Blatt mit geöffnetem Stielbucht und schliesslich, die Traube, die sich sehr fest für einige genetische Linien, aber auch mit seltenen Beeren in anderen Linien, wo ein Blumenabort häufig und reichlich ist. Gemeinsamer Nenner ist die eiförmige Beere aus mittlerer Grösse.
Die Produktivität folgt den morphologischen Eigenschaften der Traube, aber sie kann jedenfalls grosszügig, in Bezug auf eine starke Tendenz dem Ausfall in der Zeit von technologischem Reifen sein. Sie leidet in den Festentraubensorten eine Begabung für die Anfälle von Botrytis Saprophytem Pilz ziemlich vernichtend, während durchschnittlich ist die Empfindlichkeit für die anderen Hauptpathologie der Weinrebe. Es gibt noch nicht eine oder mehrere Klonlinien in Sammlung, aber der Weinbauinstitut der Universität von Mailand hat, dank der sehr hohen Genetikvariabilität Innen der bebauten Sorte, wenigstens vier Linien mit wesentlichen Unterschieden festgestellt.
Die Forschungsarbeit ist noch im Gang und teilweise wurde sie von dem Doktor Frau Elisa Semino aus dem Mitglieder-Betrieb “La Colombera” in Vho von Tortona während ihres Studienganges durchgeführt. Natürlich in der Verwirklichung der Weinberges wirkte man bis heute nach Kriterien von massenhafter Auswahl, entnehmend die Knospen aus den alten liegenden Weinbergen und richtend so dass, sie von den Bauschulbetrieben nach den Protokollen von der Gesundheitsamt durchgeführten Kontrolle multipliziert wurden.

Von der Weintraube zur Flasche

Die Geschichte der Timorasso Anbau lehrt uns etwas. Die Weinberge waren in der Vergangenheit vor allem in dem hohen Curone Tal, in Grue Tal und in Borbera Tal, bekanntlich wild und hart für viele Landanbauen verbreitet. Das bezeugt die Rustikalität der Rebsorte, die arme und Randböden mit beschränktem Freianbau und ebenso beschränkten Wasserreserven bevorzugt.
Die Auslegung der Bestrahlung ist sicher ein wichtigstes Qualitätselement. Eine interessante Tatsache ergeben von der Zonen-und Landeskennzeichnungsarbeit ist die hohe Qualitätsleistung der bebauten Sorte auf Höhen über den 250 m Über dem Meeresspiegel.
Das System der Weinrebezüchtung ist das Gegenspalier mit emporsteigender Vegetation und der Höhe des Wurzelstockes auf 50 cm, während der Rebschnitt mit “Guyot” Methodologie beziehungsweise mit Sporen und Fruchtkopf für eine Gesamtheit von 8-10 Knospen (die ersten vier haben üblicherweise reduzierte Fruchtbarkeit) gemischt ist.
Die Investition des Weinberges geht nie unter Dichte von 4000 Weinstöcken pro Hektar herunter, aber in einigen Fällen wurden die 7000 überschritten. Die Produktion überschreitet schwer die 70 q pro Hektar, während Mengen von 60-65 q (unter der erlaubten Grenze von den betreffenden Bestimmungen, die von 80 q sind) häufiger sind, Werte zu denen man mit einem fast immer notwendigen Ausdünnen kommt, wie die besonnene Leitung der Krone in Sommer ist, Zeit während der der Rebschnitt und die Entlaubung des Bandes der Weintrauben durchgeführt werden, kein geleitete von den Mitgliedern von Obertengo Timorasso Weinberg wird bewässert.
Was das önologische Profil betrifft, wurde die Idee einer Weinherstellung und einer Verfeinerung mit von allen geteilten Kriterien begeistert von den Mitgliedern gewollt und angenommen. Alles das nimmt Gestalt von einer sehr niedrigen technologischen Wirkung, dem erlaubten Minimum an.
Die reifen Trauben werden auf einer weicher Weise durch Luftpresse gepresst, und der Most wird von den groben teilen durch ein statisches Dekantieren auf tiefen Temperaturen getrennt. Das Produkt, so grob sauber, geht in Weinherstellung gegen Wiederherstellung der geeigneten Temperatur und der Impfung mit ausgewählten Hefen. Die Gärung geht bis zur Erschöpfung der Zucker weiter und die Dauer der Zeit ist angemessen der Stufe derselben. Sehr oft überschreitet der Alkoholgehalt den 13,5% Volumen.
Nach der Alkoholgärung wird das Umfüllen durchgeführt, und man kümmert, um die meisten feinen hefigen Teile in der masse hängend zu lassen, die in Verfeinerung gehen wird. Die Dauer der Verfeinerungszeit, die in Edelstahl für alle Weine Timorasso von Obertengo verwirklicht wird, ist fast nie unter dem Jahr und während dieser Phase die aus dem Becken von jedem Mitglieder von dem Herstellerkollektiv entnommenen Proben, um den Verfeinerungszustand zu kontrollieren und zu prüfen.
Periodisch werden die feinen hefigen Teile im Becken durch die Hilfe eines Agitators wieder gehängt. Gleichzeitig findet die Apfelmilchgärung immer und völlig statt, ohne keiner Impfung der Bakterien vorzugehen. Es ist wichtig, zu unterstreichen, wie die positiven Wirkungen der Teilenerfahrung der wahrnehmbaren Kontrolle der Verfeinerungsphase sind. Das erlaubt, nämlich, den nützlichen Austausch von Auskünften, um die Wahle zu optimieren, die jeder dann in der eigenen Betriebswirklichkeit einzeln erfüllen muss.
Erst vor oder nach der Weinlese des folgenden Jahres wird der Wein für die Abfüllung vorbereitet: das Protokoll sieht eine leichte Filtrierung mit fossilen Mehl, eine chemische Untersuchung der wichtigsten chemischen Massstaben, die eventuelle Zugabe von So2 und die Stabilisierung auf tiefer Temperatur.
Die Abfüllung geschieht durch eine von der Genossenschaft gekaufte bewegliche Technologie, gegen Filtrierung auf Membran mit Porosität 1µ.
Die verfügbaren Stationen auf die bewegliche Abfüllmaschine nach der housing sind: Spülen mit Mikrofiltrierung, Vorevakuierung mit N2, Füllung, Vakuumverpackte Verschliessung.
Eine Reifezeit ist immer notwendig: der Timorasso bietet seine Eigenheiten nach einer langen Verfeinerung in Flasche. Auf jedem Fall werden keine Flaschen auf dem Markt vor dem zweiten Weihnachten nach der Weinlese angeboten.

Analytische Angaben

Leistung Trauben Wein: wie gemäss Bestimmungen
Netto trockener Extrakt: immer über 24g/l
Gesamte Säure: zwischen 6 und 7 g/l
Gesamtes Schwefeldioxid: nie über 80 mg/l
Restzucker: nie über 4g/l
Abgewickelter Alkohol: immer über 13,5% Vol.

Eingegliederte Angaben Timorasso

Bebaute Hektar: 42
Hektar in Produktion: 23
Beschäftigte Betriebe 30 27 auf den Tortonese Hügeln
1 in Gavi
1 in Monferrato Casalese
1 in Borbera Tal
Durchschnittliche Jahrproduktion 120.000 Flaschen zirka in 18 Betrieben.

TORNA ALL'ELENCO DEI PRODUTTORI